Anzeige
Anzeige
Displaying 1 - 10 of 601
Fortgeschrittenes Harnblasenkarzinom
Mickisch, Merseburger
Werden die neuen Immuntherapeutika beim fortgeschrittenen Harnblasenkarzinom die Chemotherapie verdrängen? Darüber diskutierten Experten beim 69. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Urologie (DGU) am 20.09.2017 in Dresden.
Forschende des Leibniz-Instituts für Arbeitsforschung an der TU Dortmund (IfADo) konnten zusammen mit Experten des Klinikums Dortmund nachweisen, dass sich durch eine minimalinvasive Technik Zellen von Patienten mit Harnblasenkrebs in verwertbarer Menge für Genexpressionsanalysen gewinnen lassen.
Dr. Alexander Kretschmer, München, hat am 22.09.2017 auf dem 69. DGU-Kongress in Dresden den den Forschungspreis Prostatakarzinom erhalten.
Die Spitzenvertreter der deutschen Urologie sehen den Wert der Früherkennung von Prostatakrebs mithilfe des PSA-Tests durch aktuelle Daten bestätigt. Dies wurde auf einem Forum mit Podiumsdiskussion am 22.09.2017 auf dem DGU-Kongress in Dresden deutlich. Weniger klar ist dagegen, ob und wann die Daten ausreichen, den Tests als GKV-Leistung anbieten zu können.
Zytoreduktive Chirurgie bei oligometastasiertem Prostatakarzinom
Anzeige
Eröffnung des interdisziplinären Krebsforschungsinstituts TranslaTUM
Mit der Urologischen Themenwoche Prostatakrebs vom 4. bis 8. September 2017 setzt die Deutsche Gesellschaft für Urologie (DGU) ihr neues Aufklärungsformat fort.
​Wie sich Krebszellen gegen Chemotherapeutika „immun“ machen – eine wissenschaftliche Arbeit von Jun.-Prof. Dr. Wing-Kee Lee wurde vom Memorial Sloan-Kettering Cancer Center ausgezeichnet
Mit einem neuen Bluttest von der Technischen Universität München (TUM) lässt sich bei Patienten mit kastrationsresistentem Prostatakrebs (CRPC) herausfinden, ob deren Krebszellen gegen Abirateron und Enzalutamid resistent sind.
Im Rahmen einer klinischen Studie untersuchen Forscher des Universitätsklinikums Heidelberg und des Nationalen Centrums für Tumorerkrankungen (NCT) Heidelberg einen umfassenden Gentest, mit dem Prostatatumoren bestimmten genomischen Gruppen zugeordnet werden können.