Anzeige
Anzeige
Displaying 1 - 10 of 194
Ärzteverbände zum Honorarbeschluss 2018
Nachdem das Ergebnis der Honorarverhandlungen für die Vertragsärzte bekannt ist, melden sich Ärzteverbände mit massiver Kritik zu Wort. Da keine Einigung zwischen KBV und GKV-Spitzenverband möglich war, hatte der Erweiterte Bewertungsausschuss* entschieden.
Die KBV fordert in ihrem Positionspapier "Freie Bahn für den notwendigen Strukturwandel", die Besonderheiten der Lebensbedingungen in den Regionen Deutschlands besser zu berücksichtigen, um die ambulante Versorgung zu stärken.
Die Vertreterversammlung (VV) der Kassenärztlichen Vereinigung Berlin-Brandenburg (KVBB) wendet sich mit einer Resolution gegen die Implementierung des gegenwärtig auf Bundesebene geplanten Kompetenzkataloges zur Ausbildung zum Physician Assistant.
Das Thema Gesundheitskompetenz stand im Mittelpunkt einer KBV-Fachtagung.
In einer gemeinsamen Erklärung zur Bundestagswahl betonen die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) und die Allianz Deutscher Ärzteverbände, dass sie sehr wohl Reformen des Gesundheitssystems unterstützen, einen Systemwechsel aber strikt ablehnen.
Anzeige
Die Kassenärztliche Vereinigung Hessen (KVH) wird zum Jahresende ihre freiwillige Niederlassungs- und Nachwuchs­förderung einstellen.
Die zunehmende Ausrichtung des Medizinstudiums hin zu einer kompetenzbasierten und praxisorientierten Ausbildung erfordere die Anpassung der Prüfungsformate und die Etablierung möglichst objektiver und – mit Blick auf den Lernerfolg – langfristig effektiver Prüfungen, so der Hartmannbund.
Die ersten Meldungen zu den Eckpunkten der im August beginnenden Honorarverhandlungen zwischen der KBV und dem GKV-Spitzenverband für 2018 verheißen nach Einschätzung des Bundesverbandes niedergelassener Fachärzte (BVNF) nichts Gutes.
Unter den Ärztefunktionären herrscht Uneinigkeit über die anstehende Neubesetzung der Spitze des Gemeinsamen Bundausschusses (G-BA). Die einen üben Kritik, die anderen kritisieren die Kritiker.
Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe hat die Leistungserbringer im deutschen Gesundheitswesen aufgerufen, intensiver zu kooperieren.