Anzeige
Anzeige
Displaying 1 - 10 of 341
Eine Studie des Max-Planck-Instituts für Bildungsforschung hat erstmals den Zusammenhang zwischen wohnortnaher Natur und der Hirngesundheit von Großstädtern untersucht. Das Ergebnis könnte auch für die Städteplanung relevant sein.
Patienten mit Nervenschmerzen reagieren häufig überempfindlich auf Kälte und empfinden manchmal schon bei einem leichten Luftzug starke Schmerzen. Verantwortlich dafür sind Eiweiße der Zelloberfläche der Nerven, die die Nervensignale um ein Vielfaches steigern und zu der unangenehmen Wahrnehmung führen.
Shared decision making (SDM) ist ein Modell, in dem Arzt und Patient vertrauensvoll zu einer gemeinsamen Therapieentscheidung kommen. Welche Voraussetzungen hierfür nötig und welche Maßnahmen denkbar sind, diskutieren Experten auf dem Deutschen Schmerzkongress in Mannheim.
Seit Inkrafttreten des sogenannten Cannabisgesetzes setzen viele Schmerzpatienten ihre Hoffnung auf cannabisbasierte Arzneimittel. Schmerzexperten betonen jedoch, dass für viele Indikationen noch keine ausreichende Evidenz für cannabisbasierte Arzneimittel besteht.
Forscher der Universität Kiel belegen an Süßwasserpolypen erstmals die Zusammenarbeit zwischen Nervensystem und mikrobieller Besiedlung des Körpers.
Anzeige
Hausärzte sind die ersten Ansprechpartner von Kopfschmerzpatienten und sollten über die heutigen Behandlungsmöglichkeiten informiert sein. Dies fordern die Deutsche Migräne- und Kopfschmerzgesellschaft (DMKG) und die Deutsche Schmerzgesellschaft im Vorfeld des Deutschen Schmerzkongresses in Mannheim.
​Förderpreis 2017 für Neuroonkologie der Stiftung Sibylle Assmus an Dr. Marc Remke
Auf deutschen Straßen sterben mehr als doppelt so viele Menschen infolge von Sekundenschlaf als wegen Alkohol am Steuer.
Die Deutsche Gesellschaft für Palliativmedizin (​DGP) verleiht zum zehnten Mal den Anerkennungs- und Förderpreis „Ambulante Palliativversorgung“
Unter Federführung von Krebsforschern des Universitätsklinikums Hamburg-Eppendorf (UKE) und des Forschungsinstituts Kinderkrebs-Zentrum Hamburg hat eine internationale Wissenschaftlergruppe ermutigende Fortschritte bei der Erforschung einer bislang nicht behandelbaren Form kindlicher Hirntumoren erzielt.