Anzeige
Anzeige
Displaying 1 - 10 of 89
Fisch ist nicht gleich Fisch
Bisher sollten Fisch-Allergiker Fisch komplett vermeiden. Doch nun hat ein internationales Forscherteam nachgewiesen, dass Fischallergiker nicht zwangsläufig auf den Genuss dieser gesunden Kost verzichten müssen.
Die so­genannten SPIREs (synthetic peptide immuno-regulatory epitopes) stellen eine neue Substanzklasse in der Immuntherapie dar, die gegen die allergische Rhinokonjunktivitis eingesetzt werden.
Auch Asthmapatienten, die nicht adipös sind, können mit einer Ernährungsumstellung und Sport ihre Symptome lindern und ihre Lebensqualität verbessern.
Die Korallenbeere könnte sich als Hoffnungsträger für Asthmatiker entpuppen: Forscher der Universität Bonn haben aus ihren Blättern einen neuartigen Wirkstoff gegen die weit verbreitete Atemwegs-Erkrankung gewonnen.
Kinder, die an Asthma leiden und in der Stadt leben, weisen offenbar an weniger Tagen entsprechende Symptome auf, wenn sie in der Nähe von Parks und Grünflächen wohnen.
Anzeige
Milbenresistente Bettbezüge können Kinder mit Asthma, die gleichzeitig unter einer Hausstaubmilbenallergie leiden, vor schweren Anfällen schützen. Ihr Einsatz senkt die Zahl der Kinder, die sich in einer Klinik behandeln lassen müssen. Zu diesem Ergebnis kommt eine aktuelle britische Studie.
Mehrere Studien, vornehmlich aus Europa, belegen den Zusammenhang zwischen Exposition zum agrikulturellen Leben und dem Schutz vor Asthma und Allergien im Kindes­alter.
Nicht nur Menschen kennen die Symptome und Probleme bei Nahrungsmittelunverträglichkeiten und -allergien. Auch andere Säuger, wie etwa Katze, Hund oder Pferd, sind davon betroffen. 
Es sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden.
Die orale Immuntherapie ist eine vielversprechende Therapieoption bei Erdnuss­allergie, doch kommt es durchaus häufig zu unerwünschten Reaktionen, und bei manchen Patienten wird keine Desensibilisierung erreicht.